Individuelle Zahnästhetik

Schöne Zähne, Harmonie der Zahnreihen, gesundes Zahnfleisch

„Ästhetik“: Das ursprüngliche altgriechische Wort „aísthēsis“ stand für „Wahrnehmung“, „Empfindung“. Bis zum 19. Jahrhundert umfasste „Ästhetik“ vor allem die Lehre von der wahrnehmbaren Schönheit, von Gesetzmäßigkeiten und Harmonie in der Natur und Kunst. Wikipedia

Zähne sind unbestritten ein wichtiger Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdrucks. Gesunde und natürlich schöne Zähne sind ein wichtiger sozialer Faktor.

Ästhetik ist aber auch immer eine „individuelle Ästhetik“. So wie die Natur nicht kopiert, so sind auch niemals zwei Menschen gleich. Auch wenn „schöne Zähne“ heute allgemein Ausdruck für Jugendlichkeit und Gesundheit sind, auch wenn „schöne Zähne“ auf andere Menschen anziehender wirken und auch, wenn sich berufliche Chancen durch schöne Zähne erhöhen: Das, was schöne Zähne ausmacht, ist immer im Zusammenhang mit dem einzigartigen, ganzen Menschen zu sehen.

Zahnästhetik: Zum Menschen passende schöne, gesunde Zähne

Nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen müssen Zahndefekte repariert werden. Werden beispielsweise Zahnlücken nicht geschlossen, dann lockern sich die verbleibenden Zähne im Kiefer, sie kippen in die Lücke. Auch der Gegenbiss stimmt nicht mehr, und die Zähne im gegenüberliegenden Kiefer büßen mit der Zeit ihren Halt ein.

Zahnersatz wird im Idealfall von einem natürlichen Zahn kaum zu unterscheiden sein. Unser Ziel ist es, die natürliche Ausgangssituation sogar noch zu übertreffen. Beispielsweise lassen sich verfärbte, schiefe, zu weit auseinander stehende oder abgebrochene Zähne wieder harmonisch restaurieren. Mit den modernen Materialien sind heute zahntechnische Lösungen möglich, die hinsichtlich Schönheit, Haltbarkeit und Körperverträglichkeit keine Wünsche offen lassen. Lassen Sie sich über den von Ihnen gewünschten individuellen Zahnersatz gern ausführlich informieren.

Natürlich, ästhetisch, höchst körperverträglich: Zahnersatz aus Vollkeramik

Aus ästhetischer Sicht und hinsichtlich der biologischen Verträglichkeit wird heute bei Zahnersatz häufig Vollkeramik eingesetzt.

  • Natürliches Aussehen: Keramik ist hinsichtlich der Lichtbrechung und der Brillanz der natürlichen Zahnhartsubstanz sehr ähnlich. Anders als bei Zahnersatz mit Metall kann bei Vollkeramik das Licht durch den Zahnersatz hindurchstrahlen wie durch einen natürlichen Zahn.
  • Chamäleoneffekt: Zahnersatz aus Keramik passt sich an die umgebende Zahnreihe an. Es entsteht ein natürliches und harmonisches Gesamtbild.
  • Es entstehen durch vollkeramischen Zahnersatz keine Zahnfleischverfärbungen, da keine Metalle verwendet werden.
  • Keramischer Zahnersatz ist außerordentlich verfärbungsresistent.
  • Schonung der Zahnnerven durch die geringere Wärmeleitfähigkeit der Hochleistungskeramik
  • Keine Plaque-Anhaftungen aufgrund der hoch glasierten Keramikoberfläche
  • Die Keramiken sind elastisch genug, um wie ein natürlicher Zahn beim Kauen entsprechend nachzugeben. Gleichzeitig sind sie belastungsfest, d. h. beim Kauen gibt es kaum Materialabrieb.
  • Beste Körperverträglichkeit (Biokompatibilität)

Beispiel „Zahnästhethik“: monolithische Kronen aus Vollkeramik

Bei Verlust der Zahnsubstanz können künstliche Zahnkronen eingesetzt werden: auf noch vorhandene eigene Zahnstümpfe, auf Stiftaufbauten (im Wurzelkanal) oder auf Zahnimplantate (künstliche Zahnwurzeln). Die künstlichen Zahnkronen wurden bislang standardmäßig vollständig aus Metall oder aber aus einem Metallgerüst hergestellt, das dann (besonders im sichtbaren Zahnbereich) keramisch oder mit Kunststoff verblendet wurde. Das Licht konnte durch diese Kronen aufgrund des verwendeten Metalls nicht wie bei einem natürlichen Zahn hindurchstrahlen.

Mit unserer modernen CAD/CAM–Technologie stellen wir heute vollanatomische Kronen komplett aus Hochleistungskeramik her, aus hochfestem Zirkonoxid. Diese biokompatiblen Vollkeramik-Kronen werden auch als monolithische Kronen bezeichnet („eine Einheit bildend“). Ein Verblenden wie früher bei Metallgerüst-Kronen ist nicht mehr notwendig. Die Vorteile von monolithische Kronen:

  • Biokompatibilität
  • Kein Abplatzen mehr von Verblendungen
  • Hohe, natürliche Ästhethik
  • Das Licht fällt durch diese Kronen hindurch wie durch einen natürlichen Zahn.

Individuelle Lösungen für jede einzelne Indikation

Heute gibt es eine sehr große Bandbreite hinsichtlich der Materialvielfalt für Zahnersatz und hinsichtlich der prothetischen Werkstoffe und Verarbeitungsverfahren. Allein der – auch vielen Patienten – als „Hochleistungskeramik“ und „Werkstoff für ästhetischen Zahnersatz“ bekannte Begriff „Zirkonoxid“ lässt sich heute nur noch als Oberbegriff für viele unterschiedliche Zusammensetzungen verwenden. Mittlerweile hat es allein in diesem Bereich so zahlreiche Weiterentwicklungen und auch Differenzierungen gegeben, dass man von neuen Werkstoffklassen mit einer breiten Vielfalt sprechen kann, die jeweils für unterschiedliche Indikationen Anwendung finden.

Wir vom Emonds Dental Labor sind bei Fachtagungen dabei und halten das dentale Wissen, das Können und die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter durch Fortbildungen auf dem aktuellen Stand. Denn für die Patienten gibt es keine Generalregel, welche Materialien und Verarbeitungsverfahren für eine Indikation anzuwenden sind: Es gibt keine „Lösung von der Stange“. Es muss in jedem Fall individuell entschieden werden, was auszuwählen ist, wie die Fertigung erfolgt und wie dem Einzelnen im jeweiligen Fall mit den zahnmedizinischen-zahntechnischen Leistungen am besten geholfen werden kann. Auf diese Weise kann für jede Indikation eine in Funktion, Passung und Ästhetik individuell passende Lösung gefunden werden.

 

Kontakt

Emonds Dental Labor e. K.
Alfred-Mozer-Straße 46
48527 Nordhorn

Telefon: (0 59 21) 88 42-0
Telefax: (0 59 21) 88 42-30

E-Mail: info@emonds-dental.de

Besuchen Sie uns:

a